Verteilung Infoblatt zur Unterstützung älterer Bürger und Risokogruppen an Haushalte

Ab Freitag, dem 20.03.2020, und in den kommenden Tagen verteilen freiwillige Helfer/innen und Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung Informationsblätter zur Notfallversorgung älterer Bürgerinnen und Bürger sowie Betroffene der Risikogruppen in die Haushalte von Großröhrsdorf und seinen Ortsteilen.

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

angesichts der aktuellen Situation bitten wir um Rücksichtnahme und Solidarität. Eine Maßnahme, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen ist, soziale Kontakte auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren. Das ist natürlich eine erhebliche Einschränkung des sozialen Lebens, ist aber notwendig, um Infektionsketten zu unterbrechen und die Ausdehnung der Krankheit zu verlangsamen. Es ist unser aller Verantwortung, unsere älteren Bürgerinnen und Bürger und Menschen der Risikogruppen zu schützen und zu unterstützen.

Dies tun Sie auch für sich persönlich. Eine unkontrollierte Ausbreitung der Krankheit könnte zum Zusammenbruch der medizinischen Versorgung, insbesondere im Intensiv-medizinischen Bereich führen. Auch wenn Sie vermeintlich nicht zu der von dieser Pandemie betroffenen Bevölkerungsgruppe gehören, können andere Umstände (unverschuldete lebensbedrohliche Verkehrsunfälle, Herzinfarkte, Schlaganfälle, etc.) dazu führen, dass Sie auf intensivmedizinische Versorgung angewiesen sind. Es ist daher in ALLER Interesse, einer Ausbreitung des Coronavirus wirksam entgegen zu treten.

Falls Sie zu den Risikogruppen (Personen mit Vorerkrankungen oder Personen über 60 Jahre) gehören oder sich in Quarantäne befinden und Ihre Versorgung kann nicht durch Familie, Freunde, Bekannte, Online-Bestellungen in Lebensmittelmärkten oder anderweitig abgedeckt werden, dann melden Sie sich bitte bei der Stadtverwaltung Großröhrsdorf.

Sie können unter der Telefonnummer 035952 / 283 19 wochentags zwischen 08:30 und 12:00 Uhr Mitarbeiter/-innen der Stadtverwaltung erreichen. Bitte schildern Sie Ihre Situation kurz.

Sie können im Falle einer Notlage Bestellungen für Lebensmittel und die notwendigen Dinge des täglichen Bedarfs abgeben. Dies gilt nicht für wichtige Medikamente. Kontaktieren Sie hierzu bitte eine Apotheke.

Stadt Apotheke:                               035952 33031
Elefanten Apotheke:                       035952 58915

Bitte beachten Sie, dass nur abgepackteLebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfsin üblichen Mengen bestellt werden können, wie bspw. Teigwaren, Reis, Obst und Gemüse, Wasser, Hygieneartikel. Ausgenommen sind insbesondere Alkohol und Tabakwaren. Besondere Markenwünsche können wir nicht erfüllen.

Die Einkaufsbestellungen werden gesammelt und verpackt. Freiwillige Helfer und Mitarbeiter der Stadtverwaltung werden diese dann 2-mal wöchentlich verteilen. Die Bezahlung der Lebensmittel erfolgt bei Lieferung entweder in bar oder mittels EC-Karte über ein mobiles Terminal der Stadtverwaltung.
Sie möchten sich engagieren und Ihre Mitmenschen unterstützen? Dann melden Sie sich bitte ebenfalls unter o.g. Telefonnummer. Da wir nicht wissen, wie sich die Situation entwickeln wird, suchen wir dringend Helfer, die bei Bedarf unterstützen würden! Sie können dies selbstverständlich auch direkt bei Ihren Nachbarn oder Bekannten tun.

Zum Schutz der eigenen Mitarbeiter ist das Rathaus bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. Wir sind allerdings per Telefon bzw. E-Mail über die üblichen Sprechzeiten hinaus erreichbar. Sie können in Ausnahmefällen einen persönlichen Termin vereinbaren. Der Zugang ins Rathaus erfolgt nach Absprache.

Weitere Verhaltensempfehlungen zum Schutz vor dem Coronavirus im Alltag und im Miteinander sind:
·         Hygieneregeln zum Händewaschen beachten
·         Abstand von 1 bis 2 m zu anderen Personen halten
·         Zimmer regelmäßig lüften
·         direkte menschliche Kontakte so weit wie möglich reduzieren, zu Hause bleiben
·         jegliche gemeinschaftliche Treffen / Aktivitäten absagen
·         öffentliche Einrichtungen meiden
·         nicht notwendige Reisen absagen
·         Heim-/Telearbeitsmöglichkeiten nutzen

Ich möchte an dieser Stelle nochmals dringend an die Bürgerinnen und Bürger der Stadt appellieren, sich ruhig und vor allem vernünftig zu verhalten. Insbesondere bitte ich Sie eindringlich, Hamsterkäufe zu unterlassen. Prüfen Sie den Wahrheitsgehalt von Informationen in den sozialen Netzwerken. Dies ist angesichts der bisherigen Entwicklung dringend angezeigt.

Bitte nutzen Sie die Notfallversorgung der Stadt nur dann, wenn es wirklich notwendig ist. Wir müssen unsere wenigen Kräfte darauf konzentrieren, den wirklich Bedürftigen zu helfen. 

Ich wünsche Ihnen alles Gute und vor allem Gesundheit.

Ihr Stefan Schneider
Bürgermeister

Stadtverwaltung Großröhrsdorf   Rathausplatz 1   01900  Großröhrsdorf